Saisonberich 2018/2019

05.07.2019

Die Saison 2018/2019 in der Kreisliga A des Fußballkreises Euskirchen nahm schon Fahrt auf, bevor der erste Ball gespielt wurde. Was war geschehen?

Der VfL Kommern, der in der Vorsaison am letzten Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht hatte, trat nachträglich freiwillig den Rückzug in die Kreisliga B an. Daraufhin entschied der Fußballkreis Euskirchen, dass die Sportgemeinschaft 92 in die Kreisliga A aufsteigt.

Da dies eine Verstoß gegen die Spielordnung darstellt, legten einige Vereine, auch der FC DoRi, Protest gegen diese Entscheidung ein. Der Fußballkreis Euskirchen bekam diese Entscheidung vom Sportgericht des Fußballverbandes Mittelrhein widerlegt und musste die Kreisliga A neu einteilen. Somit musste die Sportgemeinschaft 92 bedauerlicherweise in der Kreisliga B verbleiben und der VfL Kommern stand bereits vor dem ersten Spieltag als Absteiger der Kreisliga A fest.

Am 26.08.2018 sollte dann nicht mehr die Schlagzeilen bzgl. der Staffeleinteilung die Gazetten zieren, sondern die erzielten Tore und Ergebnisse standen von nun an im Mittelpunkt. Die Saison startete mit einem 3:1-Sieg gegen die Marmagen-Nettersheim verheißungsvoll für den FC DoRi.

Die Freude über den Auftaktsieg wehrte jedoch nicht lange, da es im Anschluss drei Niederlagen in Serie setzte. Mit dem FC Heval, Sötenich und Ländchen-Sieberath verlor man gegen Mannschaften, die in der Hinrunde die Tabellenspitze der Kreisliga A schmückten. Trotz der drei Niederlagen spielte man gegen diese starken Gegner einen erstaunlich guten Fußball.

Am 5. Spieltag war man beim Aufsteiger in Frauenberg zu Gast und krampfte sich dort trotz fußballerischer Überlegenheit zu einem 2:1-Sieg. Dies sollte der Beginn einer kleinen Serie werden. In folgenden Spielen behielt man im Kampf um den Klassenerhalt gegen die direkten Konkurrenten aus Vernich, Füssenich-Geich und Bliesheim knapp die Oberhand. Das Team konnte gegen diese „Mitkonkurrenten“ nicht wirklich überzeugen und gewann jeweils nur knapp. Im folgenden Spiel gegen Blessem unterlag man gar in Ripsdorf.

Allerdings machte der Spielplan Hoffnung, da es in kommenden drei Spielen wieder gegen die starken Teams der Liga ging. In Spielen gegen die Top-Teams der Liga lief der FC DoRi meist zur Höchstform auf und lieferte den Mannschaften einen harten Fight ab. So spielte man in Erfstadt-Lechenich 2:2, Rang dem späteren Aufsteiger Schönau ein 0:0 ab und spektakelte sich am Kirmeswochenende in Ripsdorf zu einem 4:4 gegen Bessenich.

In dieser Partie konnte der FC DoRi viermal einen Rückstand aufholen. „Siggi“ Schneider nickte in der Nachspielzeit das Leder zum umjubelten Ausgleichstreffer in den Bessenicher Kasten. Ab der 60. Spielminute hieß der Torhüter des FC DoRi Klaus Sigel, da Justin Hellenthal nach einem Zusammenprall verletzt den Platz verlassen musste. Die Mannschaft gab nie auf und rang dem selbsternannten Meisterschaftsfavoriten ein Unentschieden ab.

Am darauffolgenden Wochenende fuhr man zum Auswärtsspiel nach Stotzheim und holte sich dort unerklärlicherweise mit einem 2:6 die höchste Saisonniederlage ab.

Im letzten Hinrundenspiel der Saison war der SC Wißkirchen in Ripsdorf zu Gast. Dank eines Dreierpacks von Alex Huth behielt der FC DoRi die Oberhand und gewann mit 3:2. Somit belegte man zur Winterpause einen guten achten Platz bei 21 Punkten und einem Torverhältnis von 25:27.

Der Rückrundenstart sollte für den FC DoRi äußerst bitter verlaufen. Es setzte vier Niederlagen in Folge, die ein völlig verunsichertes Team hinterließen. Die Niederlagen bei der Windlotterie in Marmagen oder die unnötige Niederlage im Ländchen, wo der FC DoRi die Partie 60 Minuten dominierte und noch eine 2:0-Führung hergeben musste, waren unter der Kategorie Pech abzuhaken.

Umso beängstigender waren die Auftritte im Heimspiel gegen Frauenberg und in Füssenich. Die 1:5-Heimniederlage gegen Frauenberg war aus Sicht des Fußballobmanns der sportliche Tiefpunkt der Saison. Fußballerische Schonkost, kein Kampf und gegenseitige Anschuldigungen auf dem Platz, so präsentierte sich der FC DoRi zu diesem Zeitpunkt. Auch in Füssenich-Geich unterlag man mit 1:2 und schlidderte Richtung Abstieg.

Im Heimspiel danach war dann das abgeschlagene Schlusslicht aus Vernich zu Gast in Ripsdorf. Plötzlich hatte man auch vor diesem Gegner Angst. So kam es, dass die Mannschaft mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause ging und vor Ratlosigkeit nicht mehr weiterwusste. Mit einer Willensleistung konnte man das Match noch mit 2:1 gewinnen und erst einmal durchatmen.

In den folgenden Partien verbesserte sich die Mannschaft kontinuierlich und fuhr 13 Punkte aus fünf Spielen ein. Dabei fügte man dem souveränen Tabellenführer aus Sötenich die erste Saisonniederlage zu. Mit 2:1 behielt der FC DoRi auf der Ripsdorfer Asche die Oberhand.

Im Anschluss reiste man zum Überraschungsteam nach Schönau, wo man stark ersatzgeschwächt eine 0:3-Niederlage einstecken musste. Schade, dass sich der Gegner nicht auf eine lange zuvor angefragte Spielverlegung einließ.

Im kommenden Heimspiel am 27. Spieltag realisierte der FC DoRi dann bereits das Saisonziel. Durch einen 2:1-Heimsieg gegen Erftstadt-Lechenich II wurde der Klassenerhalt perfekt gemacht.

In Feierlaune fuhr man nach Bessenich und kassierte dort wie im Hinspiel vier Gegentreffer. Im Gegensatz zum Kirmesspiel erzielte man allerdings selbst keinen Treffer und ging mit 0:4 unter.

Hochmotiviert durch das Trainerteam ging die Mannschaft die beiden letzten Spiele gegen Stotzheim und in Wißkirchen an. Man wollte die 40-Punkte-Marke knacken und, wenn möglich, den sechsten Tabellenplatz erreichen. Diese Ziele wurde mit einem klaren 4:0-Sieg gegen Stotzheim und einem 5:2-Sieg in Wißkirchen erreicht.

So endete die Saison 2018/2019 für den FC DoRi mit einem hervorragenden sechsten Tabellenplatz, 43 Punkte bei einem Torverhältnis von 55:59 standen am Ende zu Buche.

Wesentlich weiter oben rangierte der FC DoRi in der Fairnesstabelle. Mit 47 gelben und einer roten Karte lag man nur knapp hinter „Fairness-Meister“ Marmagen-Nettersheim.

Die Torjäger-Kanone der Kreisliga A für die Saison 2018/2019 steht ebenfalls in Ripsdorf. Alex Huth ist mit 24 Treffern erfolgreichster Schütze in der Liga geworden. Danny Klinkhammer, David Agnes und Marius Bales waren jeweils fünfmal erfolgreich.

Insgesamt konnten die Teams des alten „Südkreises“ ein hervorragendes Ergebnis in dieser Saison einfahren. Neben den Bezirksliga-Aufsteigern aus Sötenich und Schönau landeten mit Ländchen-Sieberath, dem FC DoRi und Marmagen-Nettersheim gleich fünf Teams unter den Top sieben der Abschlusstabelle. Ähnlich sieht es in der Fairnesstabelle aus.

Für den FC DoRi war es sportlich eine rundum gelungene Saison, in der die Saisonziele frühzeitig erreicht wurden. Allerdings schmälern die schweren Verletzungen von Stefan Epp und David Agnes die Freude über das Abschneiden in der Saison 2018/2019.

Ein ausdrücklicher Dank hier auch nochmal an die Jungs, die den Verein verlassen. Justin Hellenthal wechselt zum TuS Ahbach und wird dort versuchen, die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung zubringen. „Siggi“ Schneider hängt das Trikot der 1. Mannschaft an den Nagel und versucht sein Glück beim AH-Team des FC DoRi. Ein kleines Geheimnis soll hier noch für die vielen treuen Fans von „Siggi“ gelüftet werden. Er heißt in Wirklichkeit Marcel…!

Danny Klinkhammer übernimmt künftig die 2. Mannschaft des FC DoRi und steht der ersten Mannschaft nur noch sporadisch zur Verfügung.

Für die kommende Saison haben bereits zehn verheißungsvolle Neuzugänge ihre Zusage für den FC DoRi gegeben.

 

Die 2. Mannschaft konnte nicht ganz an das gute Ergebnis der Vorsaison anknüpfen. In der Staffel 3 der Kreisliga C belegte das Team Platz 13. Häufig wurde der Kader der 2. Mannschaft allerdings geschwächt, weil Spieler die 1. Mannschaft unterstützen mussten.

Aufgrund der Verstärkungen in der 1. Mannschaft wird dies künftig hoffentlich nicht mehr so häufig vorkommen.

Das Trainerduo Pascal Hermes und Fabian Krebs wird künftig ebenfalls kürzertreten und die Mannschaftsverantwortung an Danny Klinkhammer übergeben. Auch hier ein ausdrückliches Dankeschön an Pasa und Fabi….

Mit diesem Bericht verabschiedet sich auch der Obmann in die Sommerpause und wünscht allen Fans, Verantwortlichen und Spielern eine angenehme fußballfreie Zeit.

Der Obmann